31.10. - Rückreise

Reinhard am 31.10.2017

Inzwischen bin ich wieder in Lutzenberg. Die Rückreise verlief problemlos, keine Staus, die ganze Zeit Sonne. Bis zum Gotthard war es immer noch 20° warm am Tag. Im Tunnel stieg mein Bordthermometer sogar auf 33°!

Trotz heftiger Winde beim Einschiffen in Olbia verlief der erste Teil der Schiffsreise ganz ruhig. Die Fähre fuhr im Windschatten von Korsika. Erst als das Schiff an Korsika vorbei war, wurde es heftig. Ich erwachte von den starken Schlingerbewegungen des Schiffes. Bei der Anfahrt auf Genua beruhigte sich das Wetter aber wieder.

Mittagsrast hatte ich hinter Lugano auf einem Parkplatz an der Autobahn gemacht. Von dort hatte ich gute Sicht auf Vernate, wo Martins Familie bis zum Januar noch wohnte.

Im Emmenbrücke (bei Luzern) übernachtete ich bei Freunden. Am Morgen waren die Autoscheiben zugefroren. Doch wieder schien die Sonne, wenn es auch nur noch 10° warm wurde.

Beim Start auf dem Zeltplatz hatte ich etwas Pech. Am Morgen bekam ich Durchfall, der etwas störte. Ob vom Resteessen am Abend kann ich nicht sagen. Eigentlich waren alle Rest noch frisch genug. Später auf der ganzen Fahrt musste ich stündlich zum Wasserlassen irgendwo anhalten.

Dann übersah ich beim Rückwärts rangieren mit dem Wohnwagen noch einen Baum. Im Glauben auf eine ausreichend große Lücke rückwärts zu zufahren, hatte ich mich nicht noch einmal davon überzeugt, ob die Fläche hinter dem Wohnwagen wirklich frei von Hindernissen ist. Die hintere Stoßstange ist gesplittert. Ich könnte sie mit einer Glasfasermatte selber flicken. Mal schauen, wie teuer mir eine Ersatzstoßleiste (Stange kann man zu dem Plastikzierteil eigentlich nicht sagen) kommt.

Back

Kommentar

email address:
Homepage:
URL:
Comment:

Name:

E-Mail (required, not public):

Website:

Kommentar :

Prüfziffer:
10 mal 5  =  Bitte Ergebnis eintragen

Copyright bei Reinhard Muth / eMail: muth-ah(ät)online.de